Termin
Sonntag, 30. Dezember 2018
Ort
Bey's
Adresse
Ottenser Hauptstraße 64
Beginn
20:00 Uhr
Eintritt
7€,– Euro

Warum blickt eine christlich-abendländisch geprägte Kulturnation gefühlt seit Beginn des TV-Zeitalters zum Jahreswechsel freiwillig beim Dinner schwarzweiß „in die Röhre“? Als medienhistorisch interessierter Mensch mag man dafür ja sogar noch Verständnis heucheln, aber warum, bitte, erheben sich keine Stimmen von Tierschützern gegen das stolpernde Treten eines wehr- und leblosen Tigers, der doch schon am Boden liegt? Und was, bitte, wissen wir denn wirklich über den Tod der vier nur ideell präsenten Herren am Tisch von Miss Sophie? Von wegen, über Tote nur Gutes! Die Herbeizitierten müssen für respektlos alberne Witzchen herhalten! Und das Verhältnis einer 90jährigen zu einem nicht viel jüngeren Butler scheint mehr als eigentümlich. Dabei soll das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen doch, wenn ich das richtig erinnere, einen Bildungsauftrag haben!?
Die rituelle Wiederholung des Immergleichen macht das „Dinner“ zu einem exemplarischen Indiz für eine längst fällige massenpsychologische Diagnose. Ganz bewußt widmen wir uns dem Stück deshalb in einer Zeit, in der traditionell große Teile der Bevölkerung in unreflektierter Silvesterbesinnungslosigkeit trübe in Champagnergläser stieren. – Jedenfalls: Das Gespräch zwischen Miss Sophie und ihrem Butler James, ist, wie Sie wissen, zwar nicht interessant, es ist sogar ohne Belang, aber es ist in einem Englisch gehalten, das coole Begriffe wie Handy noch nicht gedownloaded hatte. Da wir derlei Stylismen ebenso ablehnen wie Leichtdeutsch, werden Sie diesem Abend ohne Mühen folgen können. – In diesem Jahr gilt zudem unser Interesse der Beziehung von James und Sophie – und wie er (!) sich seiner Herrin, nun, sagen wir, unersetzlich zu machen verstand…

Artikel teilen:

Plätze reservieren…


·