Veranstaltung war am 22. Mai 2018

Inspektor Takeda ist einer der ungewöhnlichsten Ermittler der letzten Jahre: Er ist Japaner, spricht fließend Deutsch und ist durch ein internationales Austausch-Programm nach Hamburg gekommen. In die Mordkommission. Und natürlich wollten die deutschen Kollegen nicht, dass sich der Gast aus Fernost in Gefahr begibt. Aber der begnadete Saxophonist, Jazzliebhaber und Whisky-Trinker versteht seine Hospitation nicht als bezahlten Urlaub.

Er fremdelt zwar immer noch mit dem Wetter in Hamburg und den deutschen Umgangsformen, und seine Kollegin Claudia Harms teilt keineswegs seine Vorliebe für Jazz und Teezeremonien, aber beide sind hervorragende Ermittler. Und Takeda lässt sich, auf seine ganz eigene Art, nicht mit Routine-Fällen „stillstellen“. Zwei Fälle hat er schon bravourös gelöst (Inspektor Takeda und die Toten von Altona, Inspektor Takeda und der leise Tod).

Diesmal scheint der Fall einfach: Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Nur: Der junge Mann, versponnen in seine Manga-Welt, leugnet; und plötzlich sind die Zeugen unsicher. Inspektor Takeda und seine – auch nicht gerade konventionelle – Kollegin Claudia Harms müssen den siebzehnjährigen Simon wieder gehen lassen. Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesfälle… Takeda, der Asiate mit dem Blick des Fremden, hat eine andere Vermutung… »Ein charmanter und aktueller Kriminalroman, bestens geeignet für Lokalpatrioten!« meinte die Hafencity-Zeitung zu den „Toten von Altona“ und das „Wiener Journal“ schrieb: »Intelligent, ironisch und erstaunlich unterhaltsam!«, – und genau das lässt sich durchaus auch zum „lächelnden Mörder“ sagen!

Henrik Siebold ist ein Pseudonym des des Journalisten und Buchautors Daniel Bielenstein. „Die größte Fiktion an einem Roman“, sagt er, _„ist der Auto.“ – Er wuchs in Tokio auf und hat unter anderem für eine japanische Tageszeitung gearbeitet. Noch heute reist er regelmäßig in das Land seiner Kindheit. Unter einem Pseudonym hat er mehrere Romane veröffentlicht.


·


Kommentare


Wie hat ihnen der Abend gefallen?

Bitte zuerst auf Vorschau klicken und Beitrag prüfend lesen, danach kann ihr Kommentar abgesendet werden!