Flanieren in den Zeiten des Virus

Eines vorweg: Scheiß Corona!
“Flanieren ist eine Art Lektüre der Straße, wobei Menschengesichter, Auslagen, Schaufenster, Café-Terrassen, Bahnen, Autos, Bäume zu gleichberechtigten Buchstaben werden, die zusammen Worte, Sätze, Seiten eines immer neuen Buches ergeben”, schrieb Franz Hessel in Ein Flaneur in Berlin (1929 unter dem Titel Spazieren in Berlin erschienen). Unsere Straßen sind voller Zeichen. Wer sich treiben lässt, lernt, sie zu lesen. Dabei geht es nicht um window-shopping, die Vorbereitung auf den Kaufakt oder gar den Konsum, sondern um die Muße nahezu interesselos zu schlendern, zu beobachten, wahrzunehmen, – ja, darum, wie in E.A. Poes Mann in der Menge eine Spur aufzunehmen. Walter Benjamin formulierte es so: „Welche Spur der Flaneur auch verfolgen mag, jede wird ihn auf ein Verbrechen führen.“
Die Kunst des Flanierens ging in den Zeiten ständiger Selbstoptimierung und Effizienzsteigerung nahezu völlig verloren. Die große Entschleunigung bietet jetzt, virtuell, die Möglichkeit wieder zu beobachten, zu entdecken und urbanes Leben zu gestalten. Das Netz bietet viele Möglichkeiten dazu. Hier sind einige Angebote/Vorschläge für uns Sofakartoffeln und Flaneure:

Zum Geleit: Flanieren mit Schildkröte:


- Eine kurze Einführung in die Welt des Flaneurs von Klaus Lüber
- Der Flaneur im Passagenwerk – p.522ff – von Walter Benjamin

Reisen


Es gibt ja nicht nur nächtliche Zugfahrten in der TV, sondern auch Reisemöglichkeiten im Netz..
- Von Moskau bis nach Nizza – im Zug
- 20000 Meilen unter dem Meer…

Allgemein


In den Artikeln werden „Orte“ im Netz genannte, an denen es „unterschiedliche Kulturangebote aller Art gibt…Deutschlandfunk
- Der NDR bietet auch eine Menge
- …und der WDR nicht minder
- Der rbb hat viele Museen zusammengestellt, die sich virtuell besuchen lassen
- Mediatheken ARD ZDF arte

Theater


Für Theatraliker: Es gibt eine Plattform, die einen digitalen Spielplan aus Livestreams und Aufzeichnungen von Inszenierungen zusammenstellt, nachtkritik

Kino


Hier gibt es, neben den bekannten Mediatheken der Sendeanstalten, Möglichkeiten, sich Filme anzuschauen…
- Jede Menge Filmplattformen – für die Freunde des klassischen Lichtspielhauses
- Kinos, die sich in diesen Zeiten zusammentun
- Oh My Darling Quarantine – Kurzfilmfestival:We proudly present the first – and hopefully only – edition of the My Darling Quarantine Short Film Festival!
- Die allumfassende deutsche Filmbibliothek, alles Kino
- Handverlesene Filme, mubi
- Das vor allem für Filmgeschichte und Video-Kunst bekannte Berliner Kino Arsenal hat seinen bislang für Mitglieder reservierten Streaming-Dienst für alle geöffnet. Das Ganze ist gratis – um Spenden wird gebeten.Kino Arsenal3
- Der Klassiker unter den klassischen Anbietern, Criterion aus den USA
- Eine umfassende Aufstellung aller Film-streaming-Dienste bietet gerade die Zeitschrift test

Bücher


Lesetipps, Hinweise auf Hörbücher…
- Was lesen in Zeiten der Pandemie?
- Die Hamburger Bücherhallen bieten allen Hamburgerinnen und Hamburgern jeden Alters bis Ende April einen kostenfreien Zugang zu den digitalen Angeboten der Bücherhallen
- In diesen Tagen genau das Richtige – Edgar Allan PoeDie Maske des roten Todes
- Giovanni BoccaccioDekamerone oder die 100 Erzählungen
- Es gibt zahlreiche Bücher, die sich vielschichtig mit Epidemien befassen. Eine kleine Übersicht

Verbrechen und andere Kleinigkeiten


- DAS Magazin für den gepflegten Umgang mit literarischen Verbrechen, Crimemag
- Thomas Wörtches Leichenberg
- Jürgen Kaube in der FAZ: Der Krimi um den ersten Krimi
- Theorie und Praxis des Bankraubs
- Guide to Lock Picking
- Lexikon der deutschsprachigen Krimi-Autoren
- Martin Compart
- Tobias Gohlis
- Bonner Krimi Archiv – Sekundärliteratur
- Hinweise auf Krimis aus und über Afrika von Mitarbeitern der Frankfurter Uni-Bibiliothek
- KrimiBestenListe April
- Jürgen Ehlers liest auch vor, zB über tote Hühner und die Folgen

Hörspiel


Wege zu Podcasts, Hörspielen, Online-Lesungen…
- Literatur Colloquium Berlin
- Die Legende vom heiligen Trinker
- Das Decamerone und einiges mehr auf die Ohren
- – Das Bochumer Schauspielhaus bietet auch ein Hörblog

Musik


- Klassische Wohnzimmer Konzerte
- Berliner Philharmoniker
- Wiener Staatsoper
- Montagskonzerte (inzwischen leider eingestellt, aber die „alten“ sind noch anhörbar) der Bayerischen Staatsoper
- So etwas gibt es auch, einen Musikfrachter
- Piet Klocke kann auch Musik erklären
- Musik ist mehr als sozialer Kitt
- In einer gemeinsamen Initiative präsentieren 17 Konzerthäuser Europas ein digitales Konzertprogramm

Kunst


- Die Sammlung der Hamburger Kunsthalle gibt es auch auf die Ohren
- Man kann durch viele Museen auch digital spazieren. Ein vollständiger Ersatz für das Erlebnis echter Leinwände scheint das nicht zu sein (aus der FAZ)
- John Heartfield Katalog des grafischen Nachlasses
Google Arts & Culture hat sich mit weltweit knapp 2000 Galerien und Museen zusammengetan und virtuelle Rundgänge erstellt. Diese variieren je nach Haus. Einige Beispiele:
- Die Biennale für aktuelle Fotografie in Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg
- British Museum
- Rijksmuseum Amsterdam
- Musée d’Orsay, Paris
- Albertina, Wien
- Pergamonmuseum, Berlin
- Fuji Art Museum, Tokio

Artikel vom 28. Mär 2020


Kommentare

  1. Einfach nur: WOW!!!!!

    von Katharina, geschrieben am 6. April 2020, 07:28 Uhr

  2. … tolle neue Ergänzung … habe sie schon an viele Freunde*innen weiterempfohlen … was die Quantität und die Qualität der Beiträge angeht … entweder muss ich zukünftig gut auswählen oder die Coronaisolierung dauert noch länger und ich habe dadurch viel Zeit und lese einfach (fast) alles …

    von Reinhard Helle, geschrieben am 13. April 2020, 18:15 Uhr


Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.


nächster Artikel:
voriger Artikel: